Serious Game

Spielend leicht zur eigenen Praxis

Karriere im Krankenhaus oder doch lieber eine eigene Praxis? Zu viel Bürokratie, zu wenig Zeit für Patienten, zu großes finanzielles Risiko: Viele junge Medizinerinnen und Mediziner sind eher skeptisch beim Gedanken, sich später niederzulassen. Dabei ist der Einstieg gar nicht so kompliziert. Mit einem Planspiel kannst du den Aufbau und die Organisation einer Praxis schon einmal virtuell ausprobieren.

Eine Studentin hält ein iPad mit der Praxisraum-App in der Hand.
Mit einem digitalen Spiel lässt sich virtuell schon mal die Organisation der eigenen Praxis üben. © Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi)

Lesedauer: 3 Minuten


Da Studium und Weiterbildung nach wie vor weitgehend im Krankenhausumfeld stattfinden, soll das Serious Game »Praxisraum« Wissensdefiziten und Berührungsängsten hinsichtlich einer Niederlassung begegnen. Im digitalen Spiel kannst du so schon einmal testen, ob eine eigene Praxis als niedergelassene Ärztin oder niedergelassener Arzt etwas für dich sein könnte.

Erster Schritt: Form der Praxisgründung

Gestartet wird das Planspiel mit einer Entscheidung zur Praxisgründung. Du hast ein vorgegebenes Startbudget zur Verfügung und kannst wählen, ob du eine Praxis übernehmen oder neu gründen möchtest. Dazu gehört die Entscheidung, ob deine Praxis in einer Stadt oder im ländlichen Raum liegen soll. Dann erscheint die erste Ansicht der 3D-modellierten Praxis mit Arztzimmer, Labor, Diagnostik, Therapie, Wartezimmer, Anmeldung. Wichtige Komponenten sind neben den Patienten das Zeitmanagement und die quartalsweise Abrechnung.

Spielerisch zum Erfolg

Der Erfolg der virtuell eingerichteten und organisierten Praxis wird durch drei Werte bestimmt: Qualität der Praxis, Work-Life-Balance und Einkommen. Hilfen im »Praxisraum« werden von einer virtuellen Mentorin der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) vermittelt, die ihr Wissen an den Gründer weitergibt. »Mit diesem modernen und neuartigen Format wollen wir Medizinstudierende, Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung oder in Anstellung an einer vertragsärztlichen Tätigkeit interessieren. Dazu werden Informationen und Bildungsinhalte auf spielerischem Wege vermittelt«, erklärt Dr. Dominik von Stillfried, Vorstandsvorsitzender vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Die App wurde vom Zi in Kooperation mit den KVen entwickelt.

Eigene Praxis als Ziel

In der virtuellen Praxis, die die Tätigkeit als niedergelassene Ärztin oder niedergelassener Arzt abbilden soll, werden Daten genutzt, die das Zi in Praxen erhoben hat. Die Inhalte beruhen auf den Jahresberichten des Zi-Praxis-Panels. Spielziel ist, eine erfolgreiche Praxis aufzubauen. »Praxisraum« ist kostenfrei über Apple AppStore und Google Playstore erhältlich. Über die Webseite www.praxisraum.de ist neben der App zum Planspiel ein Online-Auswertungsmodell zu finden, mit dem du dir einen Überblick über die tatsächlichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der vertragsärztlichen Versorgung verschaffen kannst. Um junge Medizinerinnen und Mediziner für die Niederlassung zu gewinnen, gibt es neben der App noch einiges mehr: Dazu gehören Förderprogramme bereits während des Studiums, Investitionskostenzuschüsse zum Praxisaufbau, kostenfreie Beratungsangebote der KVen oder eine Webseite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) mit sämtlichen Informationen rund um die Niederlassung.

Lust auf weitere spannende Infos rund um die Medizin?
Folge uns auf Facebook und verpass' keine Neuigkeiten!