Mecklenburg-Vorpommern

Willkommen im

Land zum Leben

begrüßt die Regierung Mecklenburg-Vorpommern auf ihrer Landesportalseite treffend ihre Besucher.

Foto: www.clipdealer.com

Hier im Nordosten kannst du deiner Leidenschaft als Mediziner nachgehen und gleichzeitig eine gute Balance zwischen Beruf und Privatleben halten. So abwechslungsreich wie dein Praxisalltag ist auch das Bundesland an der Ostsee. Die Inseln Rügen und Usedom, die Universitätsstädte Rostock und Greifswald sowie die reizvollen Seenlandschaften und Städte mit ihren liebevoll sanierten Zentren bieten dir zahlreiche Möglichkeiten, dein Leben zu gestalten – und einen passenden Ausgleich zum Job zu finden.

Wie auch immer dein Modell vom Leben als niedergelassene Ärztin oder niedergelassener Arzt aussieht: Zwischen Stralsund und Waren (Müritz), Ludwigslust und Ueckermünde unterstützt dich die Kassenärztliche Vereinigung M-V (KVMV) durch kompetente Beratung und finanzielle Förderung bei der Niederlassung. Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme.

Mehr über Mecklenburg-Vorpommern findest auf den Internetseiten www.mv-tut-gut.de, die auch einen Einstieg in thematische Portale bieten, oder im Blog MVnow. Mecklenburg-Vorpommern macht sich auch gut vor der Linse: Unter #mecklenburgvorpommern posten Einheimische und Reisende Fotos aus dem Bundesland.

  • Dein Medizinstudium

    Die KVMV finanziert Studierenden der Medizin zwei Monate ihrer Famulatur im ambulanten Bereich in Mecklenburg-Vorpommern mit monatlich 200 Euro – ganz gleich, ob du diese in einer Arztpraxis oder in einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) absolvierst. Eine Famulatur in einer Praxis außerhalb der Universitätsstädte Greifswald und Rostock wird zusätzlich mit 100 Euro pro Monat bezuschusst. Den Antrag, weitere Informationen und die Famulaturbörse findest du auf der Internetseite der KVMV.

    Wer in den Hansestädten Rostock oder Greifswald studiert und in Mecklenburg-Vorpommern an einem Kleingruppenseminar oder Blockpraktikum im Fach Allgemeinmedizin außerhalb des Studienortes teilnimmt, kann bei der KVMV einen Fahrtkostenzuschuss für die Hin- und Rückfahrt erhalten.

    Die KVMV und die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern unterstützen Medizinstudierende der Rostocker oder Greifswalder Universität, die einen der drei Ausbildungsabschnitte des Praktischen Jahres (PJ) in einer hausärztlichen Praxis in M-V absolvieren mit wöchentlich 50 Euro für maximal 16 Wochen, also insgesamt 800 Euro.

  • Deine Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin

    An der Verbundweiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin nehmen 20 Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern teil (Stand: Dezember 2016)

    Damit zwischen den Ausbildungsabschnitten keine langen Wartezeiten entstehen, unterstützt die KVMV die Ärzte in Weiterbildung für Allgemeinmedizin beim Koordinieren ihrer Weiterbildung im stationären und ambulanten Bereich. 20 Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern nehmen gegenwärtig an der Verbundweiterbildung teil und bieten 62 Stellen für die Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin. Die KVMV fördert ambulante Weiterbildungsabschnitte für angehende Fachärzte der Allgemeinmedizin mit grundsätzlich 4.800 pro Monat, mit 5.050 Euro pro Monat, wenn sie ihre ambulante Weiterbildung dort absolvieren, wo eine Unterversorgung mit Hausärzten droht und mit 5.300 Euro pro Monat in Bereichen, in denen bereits eine Unterversorgung eingetreten ist. Fachärzte für Allgemeinmedizin, die sich in eigener Praxis niederlassen oder in einer Vertragsarztpraxis bzw. in einem MVZ angestellt sind, bekommen die Ausgaben für die Kursweiterbildung Allgemeinmedizin bis zu 800 Euro erstattet.

    Seit 2016 bilden die Lehrstühle für Allgemeinmedizin der Universitäten Rostock und Greifswald das gemeinsame Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin. Hier werden angehende Hausärzte fit für die Praxis gemacht. Dazu bietet es mehrere Weiterbildungstage im Jahr zu medizinischen und administrativen Themen, Facharztsimulationsprüfungen sowie Plätze im zwölfmonatigen Mentoringprogramm an: Im Gruppenmentoring nehmen die Mentees an Beratungen, Gesprächen und Seminarveranstaltungen teil. Niedergelassene Ärzte betreuen als Mentoren jeweils drei bis fünf Mentees. Die Teilnehmer erwarten außerdem Seminare zu medizinübergreifenden Themen wie Praxisorganisation und Personalführung sowie Netzwerksveranstaltungen mit anderen Mentoring-Gruppen und Experten.

  • Deine Weiterbildung in der ambulanten fachärztlichen Grundversorgung

    Seit Oktober 2016 werden auch grundversorgende Fachrichtungen: Augenheilkunde, Chirurgie, Dermatologie, Gynäkologie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Nervenheilkunde inkl. Psychiatrie und Neurologie, Orthopädie, Kinder- und Jugendmedizin und Urologie in der Weiterbildung zum Facharzt gefördert. Die Ansprechpartner der KVMV beraten dich gern.

    Gemeinsam mit der AOK Nordost hat die KVMV 2016 zusätzlich ein Förderprogramm für die ambulante Weiterbildung in der Kinder- und Jugendmedizin initiiert. Die Vereinbarung sieht vor, dass niedergelassene Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin, die einen Arzt in Weiterbildung anstellen, einen Zuschuss zu den Gehaltskosten von monatlich 4.800 Euro für einen Zeitraum von bis zu 24 Monaten erhalten können.

  • Deine Niederlassung in Mecklenburg-Vorpommern

    Foto: www.clipdealer.com

    Schon im Zulassungsverfahren zum Vertragsarzt entscheidest du dich, welchen Weg du gehen willst. Wer sich als Ärztin oder Arzt in Mecklenburg-Vorpommern niederlässt, hat die Wahl:

    Du lässt dich nieder in eigener Praxis:

    In Gebieten, in denen Bedarf besteht, eröffnest du deine Praxis nach erfolgter Zulassung an einem Standort deiner Wahl. Die KVMV berät dich, an welchen Orten du dich niederlassen kannst.

    In Gebieten, in denen laut Bedarfsplanung Ärzte in der Versorgung fehlen, wird die Eröffnung einer Arztpraxis finanziell mit Investitionskostenzuschüssen gefördert: Der pro Praxisgründung oder -übernahme in medizinisch unterversorgten Gebieten zur Verfügung stehende mögliche Höchstbetrag beläuft sich auf 75.000 Euro. In Gebieten mit drohender medizinischer Unterversorgung ist eine Förderung zwischen 25.000 und 50.000 Euro möglich. Darüber hinaus wird die Gründung von Außenstellen/Zweigpraxen mit bis zu 20.000 Euro und die Anstellung eines Arztes ebenfalls mit bis zu 20.000 Euro gefördert. Auch Umzugskosten oder Kinderbetreuungskosten werden von der KVMV finanziell gefördert.

    Du übernimmst eine bestehende Praxis:

    In der Praxisbörse der KVMV findest du Angebote zur Praxisnachfolge. In Gebieten, in denen die Eröffnung einer eigenen Praxis nicht möglich ist, bewirbst du dich auf eine Zulassung als Praxisnachfolger/in. Die Ansprechpartner der KVMV beraten dich dabei und informieren über aktuelle Ausschreibungen. Sobald du im Besitz einer Facharztanerkennung und im Arztregister einer KV eingetragen bist, kannst du dich auch in eine Warteliste eintragen lassen.

    Im Seminar für Ärzte in der Praxisgründung beantwortet die KVMV Fragen zu Zulassung, Betriebswirtschaft, Qualitätssicherung, Vergütung der vertragsärztlichen Leistungen, Verordnungs- und Praxismanagement, EDV und Abrechnung. Sie informiert über Möglichkeiten, eine eigene Praxis zu finanzieren und betrieblich wie persönlich vorzusorgen.

    Du möchtest in Teilzeit tätig sein:

    Du gestaltest deine Arbeitszeit individuell, indem du eine Teilzulassung als Vertragsarzt beantragst. Die KVMV berät dich in einem persönlichen Gespräch, unter welchen Bedingungen dies möglich ist.

    Du versorgst deine Patienten als Belegarzt:

    Als Belegarzt versorgst du deine Patienten teil- oder vollstationär im Krankenhaus. Der Antrag auf Anerkennung als Belegarzt ist auf den Internetseiten der KVMV zu finden. Die Berater der KVMV antworten gern, wenn Fragen auftreten sollten.

    Du arbeitest als Kurarzt:

    Fachärzte mit der Zusatzbezeichnung Kur- oder Badearzt (Physikalische Therapie und Balneologie) versorgen in den Kurorten Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsreisende und Kururlauber. Die KVMV informiert, wie du am Kurarztvertrag teilnehmen kannst.

    Du nimmst am ärztlichen Bereitschaftsdienst teil:

    Im ärztlichen Bereitschaftsdienst versorgst du Patienten in der sprechstundenfreien Zeit. Entweder in einer der Bereitschaftsdienstpraxen, die in der Regel an den Kliniken und Krankenhäusern des Landes angegliedert sind. Oder du absolvierst den Fahrdienst, besuchst Patienten, die aus medizinischen Gründen nicht selbst die nächste Bereitschaftsdienstpraxis erreichen können. Auch andere Ärzte, wie z.B. Notfallmediziner, Krankenhausärzte, Honorarärzte und Ärzte, die bereits aus dem aktiven Dienst ausgeschieden sind oder Ärzte aus benachbarten Bundesländern nehmen freiwillig am ärztlichen Bereitschaftsdienst der KVMV teil.

    Weitere Informationen

    Einen Überblick über die aktuelle ambulante Versorgungssituation in Mecklenburg-Vorpommern findest du auf der Internetseite der KVMV (www.kvmv.info).

    Ebenso alle Formulare, die du für die Zulassung als Vertragsarzt und anschließende Niederlassung in Mecklenburg-Vorpommern benötigst.

  • Deine Praxis in Mecklenburg-Vorpommern

    Foto: www.clipdealer.com

    Zwischen Sprechstunde und Praxisorganisation ist es wichtig, den Kopf frei zu bekommen. Wie praktisch, wenn man die Natur gleich vor der Tür hat.

    Als Arzt auf dem Land

    Gerade in ländlichen Regionen kannst du als niedergelassener Arzt eine besondere Beziehung zu deinen Patienten aufbauen. Du bist für sie da, hörst ihnen zu und lernst sie und ihre ganz eigenen Lebensgeschichten und mitunter die ganze Familie kennen. In kleineren Orten bist du in das Gemeindeleben eingebunden und gehst eine vertrauensvolle Bindung zu den Bewohnern ein. Hausbesuche bieten dir die Möglichkeit, deine Patienten in ihrem Lebensumfeld zu behandeln. Wenn du das persönliche Verhältnis zu deinen Patienten und deren Familien schätzt, wirst du dich in Mecklenburg-Vorpommern wohl fühlen.

    Work-Life-Balance

    Eine eigene Arztpraxis lässt sich mit dem Familienleben bestens vereinbaren. Freiberufler arbeiten eigenständig und flexibel und planen Sprechstunden und Urlaub um das Familienleben herum. In der Elternzeit können sich niedergelassene Ärztinnen vertreten oder die Niederlassung ruhen lassen. Verbünde dich mit ärztlichen Mitstreitern und wähle Formen der ambulanten Zusammenarbeit. Wer in einer Gemeinschaftspraxis arbeitet, teilt sich Aufgaben und Patienten mit seinen Kollegen. Durch Job-Sharing mit einem Kollegen der gleichen Fachrichtung kannst du mehr Zeit für dein Privatleben gewinnen.

    Ärztliche Kooperationen

    In Praxisgemeinschaften, Gemeinschaftspraxen und Medizinischen Versorgungszentren arbeiten mehrere Kollegen gleicher oder unterschiedlicher Fachrichtungen unter einem Dach. In verschiedenen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns haben sich außerdem Ärzte zu Ärztenetzen zusammengeschlossen, um die Kommunikation untereinander und die Versorgung der Patienten vor Ort zu verbessern.

    Fachsimpeleien und Fallgespräche

    Der Austausch mit Gleichgesinnten bestärkt und entlastet. In Mecklenburg-Vorpommern findest du den Kontakt zu Kollegen deines Faches und Experten anderer Fachrichtungen, z.B. bei Fortbildungsveranstaltungen oder in Qualitätszirkeln. Mehr als 300 dieser Zirkel gibt es in Mecklenburg-Vorpommern. In unserem Land treffen sich regelmäßig Balint-Gruppen, um gemeinsam an Arzt-Patient-Beziehungen zu arbeiten, z.B. in Schwerin und Güstrow.

  • Die Kassenärztliche Vereinigung M-V

    Die Kassenärztliche Vereinigung M-V (KVMV) vertritt die Interessen von rund 3.000 Vertragsärzten und -psychotherapeuten auf Landesebene. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern sorgen wir für eine qualitätsgesicherte, ambulante medizinische Versorgung. Wir beraten unsere Mitglieder in Fragen der Niederlassung, der Praxisführung, der Abrechnung oder der Qualitätssicherung. Wir helfen bei der Praxissuche, -gründung und -abgabe durch Seminare und Beratungen. Werde auch du Teil des Teams und lass dich nieder in Mecklenburg-Vorpommern!

Nützliche Links für Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern

Auf www.kvmv.info bietet die KVMV zahlreiche Informationen für Ärzte und Patienten.

Unter dem Menüpunkt Cand. Med., der Seite für den ärztlichen Nachwuchs, findest du eine nützliche Begleitung für deinen Weg in die Niederlassung als (Haus-)Arzt in Mecklenburg-Vorpommern.

Von A wie Anstellung bis Z wie Zulassung: Alles, was du sonst noch zur Niederlassung in Mecklenburg-Vorpommern wissen musst, findest du unter dem Menüpunkt Arzt in MV oder erfährst du im Beratungsgespräch mit den Mitarbeitern der Abteilung Kassenärztliche Versorgung. Sie freuen sich auf dich!

Übrigens: Im Statut Sicherstellung kannst du nachlesen, welche Maßnahmen und Finanzierungen die Vertreterversammlung der KVMV beschlossen hat.

Kassenärztliche Vereinigung M-V
Hauptabt. Kassenärztliche Versorgung
Neumühler Straße 22
19057 Schwerin

Tel.: 0385.7431 371
Fax: 0385.7431 453
E-Mail: sicherstellung@kvmv.de