Aktuelles

Medizinische Versorgung auf hohem Niveau

Die deutschen Ärztinnen und Ärzte machen ihre Arbeit gut. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Wir fassen zusammen, was hinter der Prüfung steckt.

Mit Bravour bestanden: Medizinerinnen und Mediziner schneiden beim KBV-Qualitätsbericht gut ab. © iStock.com / DjelicS

Lesedauer: 2 Minuten

Die Qualität muss stimmen – besonders in der Medizin. Sie gewährleistet, dass deine Patienten sicher und gut behandelt werden. Um das auch zu prüfen, führt die KBV jährliche Qualitätschecks durch. Denn für über 50 Leistungsbereiche der ambulanten Versorgung gelten besondere Anforderungen, zum Beispiel in der Schmerztherapie, Ultraschall-, Strahlen- und Röntgendiagnostik sowie bei ambulanten Operationen. Diese dürfen Mediziner und Medizinerinnen nur dann erbringen und abrechnen, wenn sie eine Genehmigung ihrer zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) erhalten haben und die Qualitätsstandards, die dazugehören, auch halten können.

Im aktuellen Berichtsjahr 2017 hat die KBV deshalb in Zusammenarbeit mit den KVen Stichproben bei 14.126 Medizinerinnen und Medizinern durchgeführt. Das sind fast zehn Prozent aller 172.647 Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeuten, die zu der Zeit an der vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland teilgenommen haben. Auf dem Prüfstand standen dabei unter anderem Patientendokumentationen, Hygiene und Qualitätsmanagement.

Das Ergebnis: Nur 0,1 Prozent aller 283.218 genehmigten Leistungen erfüllten die Standards nicht. Fast alle Medizinerinnen und Mediziner haben den Check also mit Bravour oder nur mit wenigen Anmerkungen bestanden. Besonders erfreulich: Ein gutes Qualitätsmanagement hat einen hohen Stellenwert in den deutschen Praxen. Besonders die für die Patientensicherheit relevanten »Werkzeuge« wie Fehlermanagement, Patienteninformation und auch Teambesprechungen, werden von fast allen geprüften Ärztinnen und Ärzten durchgeführt.

Wenn du noch mehr über den Qualitätsbericht erfahren willst, kannst du dir den gesamten Report inklusive aller Ergebnisse auf der Website der KBV ansehen.